Dinge zu sehen und zu tun in Worms und Speyer, Deutschland

Worms und Speyer sind nur 40 Autominuten voneinander entfernt und lassen sich gut zu einem Ausflug kombinieren: Beide Städte gehören zu den ältesten Deutschlands und bieten faszinierende Sehenswürdigkeiten von der frühen römischen Besiedlung bis zur Neuzeit. Von beeindruckenden Kirchen über spannende Museumsausstellungen bis hin zu mittelalterlichen Stätten – das sind die Top 10 der Sehenswürdigkeiten in Worms und Speyer.

Speyerer Dom

Die imposante Fassade aus rotem Sandstein und die vier grün geschuppten Türme des Speyerer Doms sind ein beeindruckender Anblick, und die Geschichte des Doms ist ebenso spannend. Der Bau begann unter Konrad II. im 11. Jahrhundert und wurde im Laufe der Zeit immer wieder umgestaltet und erweitert, wobei die romanischen Elemente erhalten blieben. Heute ist sie die größte erhaltene romanische Kathedrale der Welt. Papst Pius XI. verlieh ihr 1925 den Ehrentitel „Basilica minor“ und 1981 wurde sie von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Nibelungenmuseum

Wenn man etwas mit Worms in Verbindung bringt, dann ist es die Nibelungensage. Das berühmte mittelalterliche Epos Nibelungenlied, das sich um den Drachentöter Siegfried dreht, spielt in und um Worms und erzählt von Liebe, Tod und Rachsucht. Das Museum befindet sich in zwei Türmen der alten Wormser Stadtmauer und ist mit Audioguides ausgestattet. Die Besucher können sich mit der Entstehung, der Rezeption und den Motiven der Nibelungensage auseinandersetzen.

Technisches Museum

Für Technikbegeisterte ist dieses Museum ein absolutes Muss. Auf 150.000 Quadratmetern Innen- und Außenfläche bietet das Technikmuseum eine atemberaubende Sammlung von U-Booten über Jumbo-Jets bis hin zu einer chinesischen Dampflokomotive. Seit 2008 verfügt das Museum mit dem Prototyp der sowjetisch-russischen Raumfähre Buran über die größte Raumfahrtausstellung Europas. Und, das Beste an der Technik? Sie können die meisten Transportfahrzeuge auch von innen erkunden.

Historisches Museum der Pfalz

Wenn Sie mehr über die Geschichte der Pfalz erfahren wollen, sollte dieses Museum auf Ihrer Liste stehen. Fünf Abteilungen führen Sie durch die Kulturgeschichte von Speyer und der Region. Sie erfahren etwas über das Leben der ersten Menschen, die dort siedelten, über die Ankunft der Römer im Jahr 12 v. Chr., die germanischen Plünderungen, Kirchenschätze, Martin Luther und die protestantische Revolution, die 2.000-jährige Geschichte des Weinbaus in der Region und vieles mehr.

Altpörtel

Das sogenannte Altpörtel war einst das westliche Stadttor von Speyer und ist das markanteste Überbleibsel der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Selbst im Vergleich zu anderen Stadttoren in Deutschland sticht das Altpörtel mit seiner gewaltigen Höhe von 55 Metern und seiner gut erhaltenen Bausubstanz hervor. Bei genauerem Hinsehen entdeckt man einige interessante Details: Auf der Ost- und Westseite des Turms sind jeweils zwei Uhren zu sehen, auf der Nordseite eine Eisenstange, die einst „Speyerer Eichschuh“ hieß und bis ins frühe 19. Jahrhundert als Maßeinheit verwendet wurde.

Jüdischer Innenhof

Im Mittelalter gab es in Speyer eine der bedeutendsten jüdischen Gemeinden Deutschlands. Die Überreste einer Männer- und Frauensynagoge sowie die Mikwe (ein rituelles Bad) sind die ältesten und gehören zu den bedeutendsten jüdischen Stätten in Deutschland und Nordeuropa. Die Ruinen stammen aus der Zeit um 1100, aber der unterirdische Teil der Mikwe hat die vergangenen Jahrhunderte nahezu unverändert überstanden. Besucher können über eine gewölbte Treppe in die 10 Meter unter der Erde liegenden Bäder hinabsteigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.